Gemeinschaft der Gemeinden

Rheydt West

 

Pfarre Herz Jesu

Bibel und Glauben

Vom Glaubensgespräch bis zum Sternsingerausflug, von der Kinderbibelwoche bis zur Kevelaerwallfahrt: alle Aktionen, die mit unserem Glauben zu tun haben, finden Sie hier

Für jeden Sonntag, an dem wir nicht gemeinsam ohne Einschränkungen Gottesdienst feiern können, finden Sie an dieser Stelle einen Vorschlag, wie SIe daheim den Sonntag begehen können - inklusive eines Videos der Predigt eines unserer Seelsorger. Aufgrund ihrer Länge sind diese Videos manchmal etwas pixelig, wir hoffen, sie tun Ihnen trotzdem gut und verbinden uns untereinander in dieser Zeit.

 

Wortgottesdienstvorschlag zum 7. Sonntag der Osterzeit, 24.5.2020

von Roland Weber, Gemeindereferent

In dieser Zeit können wir leider nicht wie gewohnt am Sonntag gemeinsame Gottesdienste feiern. Uns fehlt diese Stunde sehr, und wir wissen, dass es vielen in den Gemeinden und darüber hinaus genau so geht. Einen Gottesdienst ohne Gemeinde zu streamen, erscheint uns eine nur mangelhafte Alternative, weil der wichtige Aspekt des gemeinschaftlichen Feierns dabei verloren ist. Daher haben wir uns im erweiterten Seelsorgeteam gegen das Streaming entschieden.

Wir möchten Sie deswegen einladen, die Form des Hausgottesdienstes, wie sie schon zu Beginn des Christentums üblich war, mit modernen Mitteln wieder aufleben zu lassen. Jeden Sonntag soll es einen Vorschlag auf unserer Webseite geben, der zum Feiern in der Familie oder auch allein anregen soll. Die Auslegung des Evangeliums gibt es als Video, so dass auch auf eine Predigt nicht verzichtet werden muss.

Wir möchten gerne diese Gottesdienstvorschläge liefern, bis wir uns - so Gott will, bald - wieder am Sonntag versammeln können.

Bitte geben Sie uns Rückmeldung, ob diese Art Ihnen gut tut.

 

Vorbereitungen

Ein Tisch, um den man sich versammeln kann, ist mit einem Strauß Blumen und einer brennenden Kerze geschmückt. Wenn möglich, sollte in der Mitte des Tisches außerdem ein Kreuz stehen oder liegen.

 

Kreuzzeichen

Wir sind versammelt im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Gott, der wie ein guter Vater, eine liebende Mutter für uns sorgt, Jesus Christus, der uns Gottes Liebe vorgelebt hat und der Heilige Geist, der uns zusammenführt ist mitten unter uns. Amen.

 

Einführung in den Gottesdienst

Wir stehen an diesem Sonntag zwischen Christi Himmelfahrt und Pfingsten. Nachdem Jesus gestorben war, brach für seine Jünger zunächst eine Welt zusammen. Sollte alles, worauf sie ihre Hoffnung gesetzt hatten, vorbei und umsonst gewesen sein? zum Glück resignierten einige von Ihnen nicht, sondern fanden Kraft und Mut, beisammen zu bleiben, zu beten und die Botschaft Jesu weiter zu tragen.  Auch für viele von uns ist durch die Coronakrise die Welt zusammengebrochen. Wir können nun froh sein, dass es wieder mit kleinen Schritten ein wenig in das Leben zurückgeht.

Wie geht es mir, wenn ich an die letzten Monate und Wochen denke?

Habe ich mich in dieser Zeit auch schon mal an Gott gewandt, das Gespräch mit ihm gesucht?

 

Kyrie

Herr Jesus Christus, die Spuren deiner Gegenwart finden wir mitten im Alltag unseres Lebens, in den Freuden und Sorgen unserer Zeit.

Herr, erbarme dich unser!

 

Herr Jesus Christus, du sendest uns wie die Jünger der ersten Stunde als die Verkünder deiner Botschaft.

Christus, erbarme dich unser! 

 

Herr Jesus Christus, du hast für deine Jünger gebetet und uns deinen Geist verheißen. Du hörst auch unser Gebet, unsere Bitten und unseren Dank.

Herr, erbarme dich unser!

 

Tagesgebet

Guter Gott,

wie Jesus mit seinen Jüngern den Sabbat hielt, mit ihnen und für sie betete, so feiern wir unseren kleinen Hausgottesdienst.

Dein Geist wirke unter uns, damit Gedanken und Worte fruchtbar werden für die Spuren deiner Gegenwart.

Lass unseren Lobpreis, unseren Dank und unsere Bitten zusammenklingen mit allen, die sich zu dir bekennen, damit deine Kirche ein Band des Glaubens, der Hoffnung und der Liebe knüpft, das die Menschen untereinander und mit dir verbindet.

Darum bitten wir, verbunden im Heiligen Geist, durch Jesus Christus, unseren Herrn. Amen

 

Lesung 1 Petrus 4, 13-16

13 Stattdessen freut euch, dass ihr Anteil an den Leiden Christi habt; denn so könnt ihr auch bei der Offenbarung seiner Herrlichkeit voll Freude jubeln. 14 Wenn ihr wegen des Namens Christi beschimpft werdet, seid ihr seligzupreisen; denn der Geist der Herrlichkeit, der Geist Gottes, ruht auf euch. 15 Wenn einer von euch leiden muss, soll es nicht deswegen sein, weil er ein Mörder oder ein Dieb ist, weil er Böses tut oder sich in fremde Angelegenheiten einmischt. 16 Wenn er aber leidet, weil er Christ ist, dann soll er sich nicht schämen, sondern Gott darin verherrlichen.

 

Evangelium Joh 17, 1-11a

1 Jesus erhob seine Augen zum Himmel und sagte: Vater, die Stunde ist gekommen. Verherrliche deinen Sohn, damit der Sohn dich verherrlicht! 2 Denn du hast ihm Macht über alle Menschen gegeben, damit er allen, die du ihm gegeben hast, ewiges Leben schenkt. 3 Das aber ist das ewige Leben: dass sie dich, den einzigen wahren Gott, erkennen und den du gesandt hast, Jesus Christus. 4 Ich habe dich auf der Erde verherrlicht und das Werk zu Ende geführt, das du mir aufgetragen hast. 5 Jetzt verherrliche du mich, Vater, bei dir mit der Herrlichkeit, die ich bei dir hatte, bevor die Welt war! 6 Ich habe deinen Namen den Menschen offenbart, die du mir aus der Welt gegeben hast. Sie gehörten dir und du hast sie mir gegeben und sie haben dein Wort bewahrt. 7 Sie haben jetzt erkannt, dass alles, was du mir gegeben hast, von dir ist. 8 Denn die Worte, die du mir gabst, habe ich ihnen gegeben und sie haben sie angenommen. Sie haben wahrhaftig erkannt, dass ich von dir ausgegangen bin, und sie sind zu dem Glauben gekommen, dass du mich gesandt hast. 9 Für sie bitte ich; nicht für die Welt bitte ich, sondern für alle, die du mir gegeben hast; denn sie gehören dir. 10 Alles, was mein ist, ist dein, und was dein ist, ist mein; in ihnen bin ich verherrlicht. 11 Ich bin nicht mehr in der Welt, aber sie sind in der Welt und ich komme zu dir. Heiliger Vater, bewahre sie in deinem Namen, den du mir gegeben hast, damit sie eins sind wie wir!

 

 Predigt

Wenn Sie mögen, können Sie jetzt die Videopredigt abspielen

Stille

 

Glaubensbekenntnis                    Gotteslob 3,4

 

Gebet anstelle der Fürbitten:

Guter Gott,
wir gehen durch eine Zeit der Unsicherheit und Angst:
Da ist die Sorge um geliebte Menschen.
Da ist die Furcht, sich anzustecken.
Da ist die Ungewissheit, wie sich unsere Welt in diesen Monaten verändern wird.
Da ist jetzt schon ein grundlegender Einschnitt in unser gewohntes Leben: Wir müssen auf vieles verzichten, das wir gerne tun, um andere Menschen nicht in Gefahr zu bringen. Das belastet uns, und wir hoffen, dass diese Zeit bald vorübergeht.

Dies alles: unsere Befürchtungen, unsere Hoffnungen, unsere Ängste, tragen wir vor dich.
Du hast gesagt, dass du unsere Gebete hörst.
Du hast gesagt, dass wir unsere Sorgen auf dich werfen dürfen.
Du hast gesagt, dass du bei uns bist alle Tage bis ans Ende der Welt – auch in dunklen Zeiten.
Wir vertrauen dir.
Wir legen die Menschen, die wir lieben, in deine Hand: Segne sie und behüte sie.
Und wir bitten dich, schenke uns Kraft und Zuversicht und beschütze uns in dieser Zeit.
Amen.

 

Vater unser

Ob Sie allein sind oder mit mehreren Personen: Das Vaterunser stehend laut zu sprechen, tut gut in dieser Zeit.

Mit ausgebreiteten Armen die Welt mit hinein zu nehmen in Ihr Gebet, wird uns auch dann verbinden, wenn wir uns nicht real sehen können.

Vater unser im Himmel ....

 

Schlussgebet

Guter Gott,

am Ende dieses Hausgottesdienstes sind wir von Neuem als deine Jünger an den Platz gesandt, den unser Alltag uns zuweist.

Was wir gefeiert haben, soll in unserem Leben sichtbar werden.

Stärke unsere guten Vorsätze, ergänze unsere Schwachheit mit deiner Kraft und lass unseren guten Vorsatz gelingen.

Darum bitten wir durch Christus, unseren Herrn. Amen.

 

Segen

Segnen kann jeder jeden, denn Segnen heißt nichts anderes als seinem Gegenüber Gutes sagen und wünschen in dem Bewusstsein, dass der Funke Gottes in jedem Menschen leuchtet.

Welche Geste Sie gebrauchen, sollten Sie selbst entscheiden, auch je nach Vertrautheit: Einander die Hand auf die Schulter legen, das gemeinsame Kreuzzeichen oder auch ein Lächeln sollen Ihre Verbundenheit untereinander und mit Gott zum Ausdruck bringen.

Sind Sie allein?

Dann machen Sie selbst das Kreuzzeichen und denken an jemanden, der

Ihnen am Herzen liegt.

So segne uns und begleite uns der liebende Gott, der uns nicht alleine zurücklässt, sondern bei uns ist und bleibt in Ewigkeit. Bleiben und leben wir in seinem Frieden!

Adventwanderung 2019

   

Wie jedes Jahr am dritten Advent, startete unsere Adventwanderung an der Herz Jesu Kirche. In diesem Jahr hatte sich das Vorbereitungsteam etwas Neues einfallen lassen: Wir folgen dem Weg an Hand von bemalten Herz-Jesu Steinen (Danke dafür, Nicole!). So sprangen die Kinder vorneweg und jubelten über jede Abbiegung. Die Steine durften mit nach Hause genommen werden und erinnern immer noch an den schönen Nachmittag.

Das Wetter war uns hold, es war trocken und die Sonne lachte ab und zu, so dass Kinder und Erwachsene gerne den Stein-Wegweisern folgten und bei zwei Stationen nicht ungeduldig wurden. Wir lauschten Geschichten über eine Maus in der Kirche, von Kerzen und einem Kind, das sich vor dem Einschlafen Gedanken über das “Licht sein für Andere“ macht. Unterwegs genossen wir Kerzenschein, süße Mäuse und schöne Gespräche mit netten Leuten.

Am Ende wieder in der Kirche angelangt, nahmen wir uns alle Zeit, die mitgebrachten Plätzchen zu teilen und zu genießen.

Nach der Adventwanderung ist vor der Adventwanderung! Darum bitte schon für dieses Jahr den dritten Advent, 13.12.2020, freihalten! Wir freuen uns auf euch!

Für das Vorbereitungsteam

Sonja Pfeiffer

 

Das Ruhegebet – Navi für unsere Seele in allen Lebenslagen.

In der Ruhelosigkeit unserer Zeit ist das Ruhegebet wie ein Navi für unsere Seele.

Das Ruhegebet setzt der Ruhelosigkeit eine andere Erfahrung entgegen: Gottes Gegenwart in jedem von uns, die erfahrbar wird, wenn das wesentliche des Gebetes aus Schweigen besteht. Unser  „Sprechen“ besteht nur aus einem selbst gewählten Gebetswort (s. „Ruhegebet“, Katholisches Bibelwerk) das wir wiederholen, um es loszulassen. Erst wenn wir bemerken, dass wir während des Gebetes an die verschiedenen Bereiche unseres Lebens denken (diese Gedanken gehören zum Gebet dazu und dürfen nicht verdrängt werden), gehen wir zu unserem Gebetswort zurück und wiederholen es, um es wieder loszulassen.

Das permanente Einüben ins Loslassen – maximal für zwei Mal zwanzig Minuten am Tag – ermöglicht uns, loszulassen von dem, an das wir gebunden sind. Jetzt kann Er, Gott, uns in unserem Kern erreichen und unsere Zweifel und unser Misstrauen in ein Vertrauen an Ihn wandeln. Mit der Zeit ändern sich dadurch alle Aspekte des Lebens. Wenn uns dann andere sagen, „Du bist ruhiger geworden, gelassener, irgendetwas hat sich bei Dir verändert“, dann wissen wir, dass Er und das Vertrauen in Ihn bei uns angekommen ist. Man kann dann das Leben annehmen, wie es ist. Und gleichzeitig bieten sich Lösungen an, auf die man vorher nicht gekommen wäre und die man dann als Geschenk annehmen darf.

Wenn Sie selbst es einmal probieren wollen, lesen Sie dazu die Literatur von Peter Dyckhoff, besonders: Ruhegebet, Katholisches Bibelwerk, 15,- € oder melden Sie sich zu einem Kurs an unter www.ruhegebet.com. Dort finden Sie auch Kurse von Thomas Dadder.

Anmeldungen erfolgen bitte unter:

„Das Ruhegebet einüben“, Kurstermine 2020:

  1. 17. – 19.04.2020: Kloster der Salvatorianerinnen, Kerpen-Horrem Weitere Infos beim Kursleiter.
  2. 25. - 27.09.2020: Kloster Immaculata, Neuss, Weitere Infos: Familienforum Edith Stein, Neuss, Frau Becker, 02131-7179821 oder Zentrale: 02131-7179800.

Kursleiter: Thomas Dadder, Apotheker und Ruhegebetslehrer, für weitergehende Fragen: 02166-935130 Vincenz-Apotheke oder 0151-23465730.

Neueste Artikel: