Gemeinschaft der Gemeinden

Rheydt West

 

Pfarre Herz Jesu

Bibel und Glauben

Vom Glaubensgespräch bis zum Sternsingerausflug, von der Kinderbibelwoche bis zur Kevelaerwallfahrt: alle Aktionen, die mit unserem Glauben zu tun haben, finden Sie hier

Heiligtumsfahrt 2021
Wir pilgern nach Kornelimünster und Aachen
 
 
Auch wenn wir zur Zeit wegen der Pandemie noch nicht wissen wie die Situation im Juni sein wird, so planen wir doch vom 18.06.2021 bis zum 20.06.2021 zu den Heiligtumsorten nach Kornelimünster und Aachen zu Fuß pilgern. Dabei werden wir von einem Bus begleitet, der auch unser Gepäck transportiert.
Nach der sehr beeindruckenden und schönen Pilgerwallfahrt 2014 nach Aachen, freuen wir uns auf die Heiligtumsfahrt in diesem Jahr und hoffen, dass sie im Juni möglich sein wird.
 
Alle sieben Jahre werden bei den Heiligtumsfahrten Reliquien aus der Zeit Jesu gezeigt.
Sie sind in Aachen das Gewand, das Maria bei der Geburt Jesu trug, in Kornelimünster das Schürzentuch, das Jesus trug, als er den Aposteln die Füße wusch und in Mönchengladbach das Tischtuch vom letzten Abendmahl.  Zu diesen jahrtausendalten Glaubenszeichen wollen wir pilgern. Die Heiligtumsfahrt steht in diesem Jahr in Aachen unter dem Thema: "Entdecke mich".
Die Heiligtumsfahrt in Mönchengladbach wird übrigens etwas früher und zwar vom 03.06. - 11.06.21 stattfinden.
 
Wir haben vor am Freitag, den 18.06.2021 von unserer Pfarrkirche Herz Jesu in
Richtung Jülich (ca. 34km) aufzubrechen. Unser Tagesziel wird die Jugendherberge in Jülich sein, wo wir übernachten werden. Von Jülich aus pilgern wir nach Kornelimünster (ca. 28 km), wo wir in der Jugendbildungsstätte Rolleferberg zu Gast sein werden. Sonntags werden wir von dort aus über den Vennbahnweg zum  Aachener Dom  (10 km) wandern. In Aachen werden wir uns dann abends abholen lassen oder mit dem Zug nach Rheydt fahren.
Für die beiden Übernachtungen (DZ) mit Abendessen und Frühstück  belaufen sich die Kosten auf ca. 150,00 € pro Person.
Wer Freude und Lust an dieser besonderen Pilgerwanderung verspürt kann sich gerne mit uns in Verbindung setzen und sich bis  15.02.2021 im Pfarrbüro anmelden.
Zu gegebener Zeit  werden wir  mit den Teilnehmer/Innen die weiteren Schritte absprechen.
 
Roland Weber
 

 

9.-12. Februar 2021 KiBiWo in der Kiste – Helden gesucht

Pfarre Herz Jesu / evgl. Gemeindezentrum Lenßenstraße

Wegen der Corona-Pandemie kann es 2021 keine normale Kinderbibelwoche geben – mit 100 singenden, bastelnden, schmausenden Kindern. Denn das wäre zu gefährlich…

Ausfallen lassen möchten wir die KiBiWo aber auch nicht. Deshalb bieten wir folgende Lösung an:

KiBiWo – Click & Collect!

Das heißt, wir packen ein Paket mit Inhalten für die ganze Familie. Dieses Paket kann zu bestimmten Zeiten dann bei uns abgeholt werden. Dazu ist allerdings eine Anmeldung nötig. Weitere Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung gibt es unter diesem Link. Anmeldefrist ist der 1. Februar 2021…

Das Thema steht auf jeden Fall schon fest: „Helden gesucht

Wir haben in den letzten Monaten viel über „Alltagshelden“ gehört – schön, dass es so etwas in unserer Wirklichkeit gibt – und nicht nur in Actionfilmen.

Aber auch in der Bibel und in der Geschichte der Kirche gab es schon echte Helden – einige haben wir für euch gesucht und gefunden – lasst euch überraschen …

Wir freuen uns über eure Anmeldung und hoffen, dass alles so klappt wie geplant!

Herzliche Grüße
Euer Vorbereitungsteam

 

 

Für jeden Sonntag, an dem wir nicht gemeinsam ohne Einschränkungen Gottesdienst feiern können, finden Sie an dieser Stelle einen Vorschlag, wie SIe daheim den Sonntag begehen können - inklusive eines Videos der Predigt eines/r unserer Gottesdienstleiter/innen.

 

Wortgottesdienstvorschlag zum 2. Sonntag im Jahreskreis, 17.1.2021

von Michael Schicks, Pfarrer

Wir möchten Sie, die Sie einen Sonntagsgottesdienst zurzeit nicht besuchen können oder mögen, einladen, die Form des Hausgottesdienstes, wie sie schon zu Beginn des Christentums üblich war, mit modernen Mitteln wieder aufleben zu lassen. Jeden Sonntag soll es einen Vorschlag auf unserer Webseite geben, der zum Feiern in der Familie oder auch allein anregen soll. 

Bitte geben Sie uns Rückmeldung, ob diese Art Ihnen gut tut.


 

Vorbereitungen

Ein Tisch, um den man sich versammeln kann, ist mit einem Strauß Blumen und einer brennenden Kerze geschmückt. Wenn möglich, sollte in der Mitte des Tisches außerdem ein Kreuz stehen oder liegen.

 

Kreuzzeichen

Liebe Gemeinde! Ich freue mich, dass ich mich auf diesem Wege an sie wenden kann. Heute am zweiten Sonntag im Jahreskreis möchte ich Ihnen ein Wort mitgeben für Ihre Woche, für ihre Tage, für ihre Hoffnung.

Beginnen wir diesen Wortgottesdienst mit dem Zeichen unter dem unser Leben und unser Vertrauen zu Gott steht. Im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes.

Auch wenn ich mich so an Sie wenden darf, bedauere ich natürlich, dass wir uns nicht gemeinsam in der Kirche versammeln können. Sicher wird dies sicher noch eine Zeit lang so andauern. Gerne hätte ich Ihnen nicht nur das Wort gesagt, sondern die Kommunion gereicht. Das Brot, das ich Ihnen zeigen darf mit diesen seltsamen Worten, die wir auch gleich im Evangelium hören werden. „Seht das Lamm Gottes“.
Was sehen wir da, wenn wir das Brot sehen? Wen sollen wir uns vorstellen? Welche Kraft hat dieses Brot? Welche Lebenskraft ist darin verborgen, die unserem Leben Halt und Richtschnur geben will?

 

Tagesgebet

Lasset uns beten, Gott auf eine nie gekannte Weise hast du dich in Jesus Christus gezeigt. Er spricht mit deiner Stimme. Er liebt mit deinem Herzen. Er umfängt die ganze Welt. Ein einzelner kleiner Mensch kann diese Welt umarmen, heilen und retten. Wir bitten dich, dass wir auch unsere Arme ausstrecken und unsere Herzen öffnen und für die Welt da sind. Für die kleine Welt, die uns umgibt, die wir überschauen können und für die Vielfalt des Lebens. Alles, was du neu aufrichten willst in ihm, deinem Sohn, Jesus Christus und in seinem heiligen Geist, der ausgegossen ist in unser Herz, heute und in Ewigkeit. Amen.

 

Kurzer Moment der Stille

Evangelium Joh 1, 35–42

Aus dem heiligen Evangelium nach Johannes.

In jener Zeit stand Johannes am Jordan, wo er taufte,
und zwei seiner Jünger standen bei ihm.
Als Jesus vorüberging, richtete Johannes seinen Blick auf ihn
und sagte: Seht, das Lamm Gottes!
Die beiden Jünger hörten, was er sagte, und folgten Jesus.
Jesus aber wandte sich um, und als er sah, dass sie ihm folgten,
sagte er zu ihnen: Was sucht ihr?
Sie sagten zu ihm: Rabbi – das heißt, übersetzt: Meister —,wo wohnst du?
Er sagte zu ihnen: Kommt und seht!
Da kamen sie mit und sahen, wo er wohnte, und blieben jenen Tag bei ihm;
es war um die zehnte Stunde.
Andreas, der Bruder des Simon Petrus,
war einer der beiden, die das Wort des Johannes gehört hatten
und Jesus gefolgt waren.
Dieser traf zuerst seinen Bruder Simon
und sagte zu ihm: Wir haben den Messias gefunden –
das heißt übersetzt: Christus – der Gesalbte.
Er führte ihn zu Jesus.
Jesus blickte ihn an
und sagte: Du bist Simon, der Sohn des Johannes,
du sollst Kephas heißen,
das bedeutet: Petrus, Fels.

 

Videopredigt von Herrn Pfarrer Michael Schicks

Fürbitten

Zu Jesus Christus, dem Messias und wehrlosen Lamm Gottes wollen wir nun beten.

  • Für alle Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, besonders für unsere Medizinerinnen und Mediziner, dass ihre Erkenntnisse neue Möglichkeiten im Kampf gegen Hunger und Not und bei der Überwindung der Pandemie erschließen.
    Christus, höre uns.
  • Für die Ärzte auf den Intensivstationen unserer Krankenhäuser, für die Krankenschwestern und Krankenpfleger, die sich förmlich aufopfern, um den Schwerkranken beizustehen. Dass ihnen vergönnt sei, selber wieder aufatmen zu können.
    Christus, höre uns.
  • Für alle Menschen lasst uns beten, die eine schwere Schuld auf sich geladen haben. Dass sie sich der Vergebung Christi anvertrauen, der das Lamm Gottes ist, das die Schuld der Welt überwunden hat. Dass sie Mut finden, um Vergebung zu bitten.
    Christus, höre uns.
  • Für unsere Gemeinden, dass wir unseren Beitrag leisten zu Durchstehen und Aushalten des Lockdowns und dass wir den Menschen zu Hilfe eilen, die sich besonders schwer tun diese Krise zu durchstehen.
    Christus, höre uns.
  • Und für uns persönlich in Stille.
    (Bitte formulieren Sie an dieser Stelle eigene Fürbitten, die dann in dieses Gebet eingeschlossen sind.)

Alle persönlichen Anliegen verbinden wir mit dem Gebet, das wir kennen. Das Vaterunser, das uns einlädt, auch die Sorgen der ganzen Menschheit an das Herz des göttlichen Vaters zu leben.

 

Vaterunser

  • Ob Sie allein sind oder mit mehreren Personen: Das Vaterunser stehend laut zu sprechen, tut gut in dieser Zeit.
  • Mit ausgebreiteten Armen die Welt mit hinein zu nehmen in Ihr Gebet, wird uns auch dann verbinden, wenn wir uns nicht real sehen können.

Segen

  • Segnen kann jeder jeden, denn Segnen heißt nichts anderes als seinem Gegenüber Gutes sagen und wünschen in dem Bewusstsein, dass der Funke Gottes in jedem Menschen leuchtet.
  • Welche Geste Sie gebrauchen, sollten Sie selbst entscheiden, auch je nach Vertrautheit: Einander die Hand auf die Schulter legen, das gemeinsame Kreuzzeichen oder auch ein Lächeln sollen Ihre Verbundenheit untereinander und mit Gott zum Ausdruck bringen.
  • Sind Sie allein? Dann machen Sie selbst das Kreuzzeichen und denken an jemanden, der Ihnen am Herzen liegt.

 

Segensworte von Pfarrer Schicks:

Der Herr segne und behüte euch. Der Herr lasse sein Angesicht über euch leuchten und sei euch gnädig. Der Herr wende euch sein Angesicht zu und schenke Euch seinen Frieden und seinen Segen, der dreifaltige Gott, der Vater, der Sohn und der Heilige Geist. Amen.

 

Ich wünsche Ihnen eine gute Woche. Ich wünsche Ihnen gute Gedanken. Ich wünsche Ihnen Zusammenhalt und Kraft, den Weg zu gehen in den nächsten Tagen. Gehet hin in Gottes Frieden.

 

Neueste Artikel: